Im September 2008 hat Florian Erdl die künstlerische Leitung des Orchesters übernommen.

Schon beim Probedirigat hat er überzeugt – und dieses Bild hat offensichtlich nicht getrogen. Humorvoll, locker und offen im persönlichen Umgang, schaffte er es jede Woche, „seine“ Musiker nach anstrengenden Arbeitstagen in den Proben zu motivieren. Mit klaren Zielvorstellungen setzte er die differenzierte Probenarbeit seines Vorgängers fort. Dabei spürte Florian Erdl genau, wie viel er einzelnen Mitspielern abverlangen kann und darf. Die Umstellung auf die Arbeit mit Laien – für ihn ein Novum – die sicherlich viel mehr Erklärung und geduldiger Wiederholung bedarf, gelang ihm ohne Probleme.

Bei den Aufführungen führte er das Orchester mit größter Konzentration, Ruhe und Sicherheit. Dadurch konnte er nahtlos an frühere gute Leistungen des Orchesters anknüpfen.

Als begeisterter, engagierter Dirigent brachte Florian Erdl eine Vielzahl neuer Ideen mit: So ermöglichte er die Zusammenarbeit mit dem Chor des Pestalozzi-Gymnasiums München beim Brahms-Requiem des Konzertprogramms im Winter 2010. Hierdurch hat sich erstmals die Gelegenheit geboten, ein Garchinger Konzert zu wiederholen – im Herkulessaal der Münchner Residenz! Außerdem gab es im Juni 2010 – ebenfalls mit dem Brahms-Requiem – eine erste „Konzertreise“ zu einem Musikfestival in Klatovy (Tschechien).

Noch viel größer war Florian Erdls Ideenreichtum, was das „Neue“ für zukünftige Programme betrifft: es fanden sich Stücke des 20. Jahrhunderts gemischt mit Unkonventionellem, wie z.B. Filmmusik …